Me on Instagram:  be.wie

© Bettina Gerwien unser.gartenprojekt

All rights reserved. Do not use my photos and content without permission

  • Bettina

Zeit für Deinen Rosenschnitt

Die Forsythie hat bei uns mit der Blüte angefangen ... genau die richtige Zeit, die Rosen zu schneiden. Wenn sie bei Dir auch schon blüht oder kurz davor ist, kannst Du die Rosenschere rausholen.


Ich zeige Dir hier, wie ich meine Rosen schneide.


Sicherlich gibt es Gärtner, die mehr darauf achten, ob das Auge nach außen zeigt oder wie die Schnittrichtung ist. Nachdem mir ein bekannter Rosenzüchter mal gesagt hat, dass er bei der Menge, gar keine Zeit hat, darauf zu achten und die Rosen bei ihm so üppig blühen, verzichte ich mittlerweile auch darauf.


Zunächst ganz generell ein paar Tipps:

  • Zum Rosenschnitt benötigst Du eine scharfe und saubere Gartenschere (eine Rosenschere ist toll, aber kein Muss).

  • Ein schwacher Schnitt bringt einen schwachen Austrieb hervor, ein intensiver Rückschnitt treibt zum starken Austrieb an.

  • Schneide kurz über einem Auge.

  • Schneide schwache Triebe am Ansatz ab.

  • Schneide kranke und erfrorene Triebe bis ins gesunde Holz.

  • Unterschiedliche Rosen brauchen unterschiedlichen Schnitt.


Strauchrosen schneiden:


Allgemein sagt man, dass man starke Haupttriebe auf ca. 2/3 Länge kürzt, schwache Triebe auf ca. 1/3 ihrer Länge. Alle paar Jahre schneidet man einen Trieb auf ca. 15 cm ab.


Dazu schaue ich mir aber schon ein wenig die Pflanze an. Ein Strauchrose schneidest Du kugelig, d.h. die mittleren Trieb bleiben höher stehen.

Das ist die Rose Saphir, eine Strauchrose.


Ich kürze zunächst mal die kräftigen Triebe ein und erst ganz zum Schluss das tote Holz und die dürren Triebe ab, da ich dort am Ende besser hinkomme.

Bis die Rose dann so aussieht. Und jetzt auf dem Foto sehe ich, dass ich noch totes Holz vergessen habe.

Im Anschluss an den Schnitt entferne ich noch das Laub, hacke den Boden locker und gebe eine Düngung. Meist brauchen die Rosen in den Töpfen im Frühjahr auch noch mehr Erde ... hier gut zu sehen.


Und dann bis Juni/Juli wächst der Rosenstrauch heran und blüht üppig bis in den Herbst.


Polyantha-Rose schneiden:


An der Persischen Rose "For Your eyes only sowie an der Rose "Pomponella" zeige ich Dir wie ich diese Rosen schneide. Die Polyantha-Rosen gehören zu den modernen Beetrosen. Sie werden auf 15 bis 20 cm zurückgeschnitten. Dünne Triebe und Verästelungen werden rausgeschnitten, damit der Austrieb auch wenigen Triebknospen erfolgt. (Achtung, das gilt nicht bei den dünntriebigen Sorten)


Hier bei der persischen Rose "For your eyes only" habe ich Euch auch die wichtigsten Schnittstellen eingezeichnet.

Im Sommer

Pomponella

Aus den zwei Pomponella werden dann im Sommer große und üppig blühende Rosen.


Dann habe ich noch einen Tipp um die Blühpause zu verkürzen:

Hier schneide ich ca. drei Wochen vor der ersten Blüte bei einigen knospigen Rosentrieben die Blütenknospe mit 3 - 4 Blättern zurück. Das tut gerade bei der ersten Blütenphase weh, aber hier wachsen dann wieder Triebe heran, die praktisch zwischen den Blühphasen blühen.

Versuch das doch auch mal.


Viel Spaß beim Schneiden und viele Grüße

Deine Bettina